An Deinem Wochenende liebst Du es irgendetwas schönes zu backen oder bequem zu spielen?

In diesem Fall haben wir positive Neuigkeiten für Dich: Diese Hobbies machen nämlich nicht bloß Vergnügen, sondern sind gemäß der Forschung obendrein positiv für das Köpfchen! Besser kann es wirklich kaum sein, oder? Möchtest Du verstehen, wie kommt es, dass… solche Hobbies optimal für die Intelligenz sind, oder willst Du Dir ein frisches Hobby anschaffen, dann bist Du hier absolut richtig:

Unsere Ideen:

1. Kochkunst
Jubel für die Hobbyköche unter euch: Essen zubereiten macht nämlich gemäß der Wissenschaft schlau! Wer wiederholend kocht und verschiedene Gerichte austestet wird fantasiebegabter, legt mehr Wert auf Feinheiten und achtet auf Klasse. Des Weiteren gehen Hobby-Köche besser mit Multitasking um, sind präzise und können flotter Entscheidungen treffen. Bleibt einzig die Fragestellung, ob Essen auch clever macht.

2. Reisen
Jetzt London, morgen USA und in zwei Tagen Tokio? Das hört sich nicht nur nach ganz viel Spaß an, sondern kann Dich außerdem schlauer machen. Unterwegs bekommst Du einige Eindrücke und sammelst Erfahrungen, Du entspannst und lenkst Deine Aufmerksamkeit auf relevante Sachen. Und gewiss, wer viel reist, lernt neuartige Kulturkreise kennen und wird im Zuge dessen einfühlender. Andere Völker, Gegenden und Kulturen sorgen für Ideenreichtum und Denkimpulse.

3. Lesen
Dass Studieren schlau macht, ist zugegeben nicht sehr unerwartet. Prozessoptimiertes und problemlösungsorientiertes Denken werden aufgrund täglichem Lesen deutlich gefördert. Weiterhin ist es inzwischen wissenschaftlich belegt, dass Lesen Aufregung entgegen wirkt, und dass soziale Kompetenzen und Schreibfähigkeiten positiv beeinflusst werden. In diesem Fall ist es egal, ob Du Dich literatischen Werken wie “Romeo und Julia” widmest oder zeitgerechte Fantasy-Romane verschlingst.

4. yoga füssen
Sich für sportliche Aktivitäten zu animieren ist nicht immer einfach – eher im Gegenteil sogar. Die Vorteile liegen aber auf der Hand, weil sportliche Aktivität neben dem Körper zusätzlich den Kopf in Form hält! Sport baut Hektik ab und verbessert das Langzeitgedächtnis und die Aufmerksamkeit. Ein zusätzlicher Pluspunkt: Wer sich regelmäßig bewegt, kann auch besser schlafen.

5. Ein Musikinstrument spielen
Egal ob Klavier, Gitarre oder Schlaginstrument – ein Instrument zu erlernen beziehungsweise zu spielen, bringt Deine grauen Zellen auf Hochtouren. Völlig gleichgültig, ob Geige, Klavier oder Schlagzeug spielen – das Aneignen eines Musikinstrumentes bringt die kognitiven Fertigkeiten auf Hochtouren. Das verbessert schließlich nicht bloß Deine Lernfähigkeiten, sondern unterstützt das Langzeitgedächtnis, weil beide Hirnhälften zur gleichen Zeit funktionieren müssen. Und klar, Deiner Deinem Erfindungsreichtum tut’s logischerweise ebenso gut!

6. Daddeln
Darüber freut sich mit Bestimmtheit auch Dein Kollege: Eine Analyse der Charité, einem großen Universitätsklinikum, in Bundeshauptstadt hat ergeben, dass Spielen das Gehirn stimuliert. 30 Minuten daddeln verbessert den Orientierungssinn wie auch die Motorik und die analytischen Denkmuster. Forscher einer Universität in den Niederlanden haben auch entdeckt, dass Zocken den Hauptspeicher des Gehirns ausweitet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *